· 

11 Dinge für die Du am morgen dankbar sein kannst...

...noch bevor Du das Haus verlässt... und so den Morgenmuffel gar nicht erst zu Wort kommen lässt.

Ich frage Dich: wie sieht Dein Morgen-Ritual aus? Aus dem Bett quälen, duschen, anziehen, schnell einen Kaffee runterspülen, und dann gehts auch schon los zur Arbeit. Möglichst schnell, möglichst nichts anderes denken, den Morgenmuffel so richtig raushängen lassen? Das Aufstehen war bei mir auch immer so ein Knackpunkt in meinem Tagesablauf. Ich würde mich zwar nicht als Morgen-Muffel bezeichnen und wach bin ich jeweils auch recht schnell . Aber der Morgen war für mich immer jener Zeitpunkt am Tag, an dem ich am melancholichsten war. Vielfältige Gründe waren dafür verantwortlich. Und ganz ehrlich, auch am Wochenende wenn ich ausschlafen könnte - im Bett bleiben war für mich eher kontraproduktiv. Die Schwere wurde teilweise nur noch schwerer und aus dem Bett zu kommen wurde nicht leichter.

Wenn etwas nicht funktioniert, dann ändere Deine Gewohnheiten.

Ok. soweit hatte ich das also erkannt. Doch was konnte ich tun? Ich halte es in meinem Leben so: Wenn etwas nicht funktioniert, dann ändere ich es, bevor ich immer wieder in die gleiche Mauer reinlaufe. Zumindest übe ich mich darin, in der Veränderung.

Die Lösung lag eigentlich auf der Hand. Anstatt mich zu quälen mit komischen Gedanken, wandle ich meine Gedanken einfach um. Denn es gibt soviel wofür ich dankbar sein konnte, soviel wofür es sich lohnt am morgen aufzustehen. Wahrlich! So starte ich heute meinen Tag mit vielen positiven Gedanken und das Positiv sein - mein Positiv sein - stellt sich dabei wie von alleine ein. Ist ja eigentlich auch logisch; positive Gedanken erzeugen positive Ausstrahlung und ein positives Gefühl.

Für diese Sachen bin ich am Morgen dankbar...

Aufstehen

Habe ich heute Nacht gut geschlafen? Hatte ich ein bequemes Bett? Dann sei einfach dankbar dafür. Es ist nämlich überhaupt nicht selbstverständlich, ein Bett zu haben. Wirklich nicht. Aber wir nehmen es als selbstverständlich an. Welches Lied hat Dich geweckt? Mich hat letztens 'Diamonds' von Rihanna geweckt. Ja, und dann dachte ich mir, dass ich dieses Lied jetzt direkt als Motto für den Tag nehme. Shine bright like a Diamond! Ist das nicht wunderbar?

 

Deine Mitbewohner/innen

Wer wohnt bei Dir? Dein Ehemann, Deine Ehefrau, Dein Freund, Deine Freundin, Deine Kinder, Deine Haustiere, Dein Herzensmensch? Oder wohnst Du alleine? Sag Dir einfach jeden Morgen 'danke dass ich mit Euch zusammen aufstehen darf'. Auch wenn Du alleine wohnst, finde ich es eine schöne Idee, sich selber imaginäre Mitbewohner/innen vorzustellen. Dies können Engel sein, die bei Dir sind, oder kleine Helfer im Haushalt usw. Keine Sorge, deswegen hast Du nicht gleich einen 'Knall' wenn Du Dir Bewohner/innen ins Haus holst. Der Gedanke, nicht alleine zu sein, kann sehr bereichernd sein wie ich finde.

 

Deine Dusche

Ja wirklich, ich finde der Dusche sollten wir wirklich jeden Tag danke sagen!! Sie macht uns frisch am morgen und ermöglicht es uns, mit einem sauberen Gefühl aus dem Haus zu gehen. Ich bin auch froh, dass da jemand war, der meine Dusche installiert hat (ich könnte das nämlich nicht ;-) ). Und seien wir doch froh, dass wir überhaupt eine Dusche haben!

 

Wasser

Wir stellen am Morgen den Wasserhahn ein und es kommt fliessendes Wasser raus. Das wir sogar trinken können, direkt ab dem Hahnen. Ist das selbstverständlich? Nein ist es wirklich nicht! Eigentlich wissen wir das ja. Trotzdem nehmen wir das Wasser als eine Selbstverständlichkeit an. Es ist also meiner Ansicht nach nicht verkehrt, das Wasser zu ehren und froh darum zu sein. Vielleicht gehen wir durch das bewusste Wahrnehmen des Wassers auch sorgfältiger damit um, wer weiss?

 

Dach über dem Kopf

Ja, jetzt werde ich wohl ein wenig theatralisch. Aber es ist ja wirklich so. Wir wohnen in einem sicheren Ort, in einem sicheren Land, wir haben eine schöne Wohnung oder ein Haus. Es geht uns gut. Wir könnten am Morgen durchaus auch daran denken wie ich finde. Und wenn wir uns wieder mal über dieses oder jenes ärgern, dann sollten wir einfach mal 'Syrien' googlen - dann wissen wir wie gut wir es haben. Mit Dach über dem Kopf.

 

Frühstück

Meine Meinung ist: Wir können aus dem vollem schöpfen. Wir haben alle Möglichkeiten, wie wir unser Frühstück gestalten. Und vor allem, wir haben alles! Kaffee, Wasser, Milch, Brot, Käse und so weiter und so weiter. Unsere Gedanken drehen sich darum, was und ob wir frühstücken, und nicht ob wir welches haben. Es ist also durchaus an der Zeit, auch das zu würdigen! Dies war eines meiner Frühstücke letzte Woche:

 

Kokosnuss-Milchreis mit Bananen und Apfel/Feigenkompott

 

Das Rezept findest Du hier.

uns selber hegen und pflegen

Ja, wir haben viele Möglichkeiten. Wir haben soviele Cremen, Salben, Schminke, Seifen in unserem Schrank. (Ob es das alles wirklich braucht, sei mal dahingestellt). Aber wir können uns am morgen wirklich verwöhnen. Also machen wir das doch auch bewusst. Anstatt die Creme nur raufzuschmieren, geben wir uns doch die nötige Aufmerksamkeit. Für mich lohnt es sich auch, sich zu überlegen, was wir  tagtäglich verwenden. Ich habe diesbezüglich schon einiges umgestellt, und komme immer mehr dazu, nur noch Produkte zu verwenden, welche keine chemischen Zusätze mehr haben. Für mich und die Umwelt. Denn die Natur liefert uns alles, was wir brauchen. Das hat auch mit Selbstliebe zu tun (siehe letzter Punkt).

 

Morgenrituale

Was hast Du sonst noch für Morgenrituale? Wählst Du die Stille oder die Power am morgen? Wählst Du die Ruhe oder die Hektik? Meditierst Du oder machst Du den Sonnengruss? Ich habe zwei Teile. Einen ruhigen um bewusst aufzustehen. Und einen fetzigen, um so richtig in die Gänge zu kommen. Dazu habe ich mir extra eine Playlist bei Spotify angelegt ;-). Wir können unseren Morgen so gestalten wie wir möchten. Seien wir froh darum. 

 

Kleidung

Diesbezüglich haben wir teilweise schon ein Luxus-Problem wie ich finde (ich nehme mich da auch gar nicht aus). Unsere Kleiderkasten quillen über, so dass wir längstens den Überblick verloren haben. Ich liebe ja die Jahreszeiten, und ab und an denke ich: zum Glück haben wir auch für den Winter warme Kleidung! Es geht uns gut!

 

Unsere Arbeit, unsere Aufgaben

Ja, ich bin froh, kann ich jeden Tag zur Arbeit! Oder hast du Kinder und bist Hausfrau? Eine wirklich tolle, lobenswerte Aufgabe, eine nicht zu unterschätzende Arbeit. Das sind unsere Aufgaben, die jeden Tag auf uns warten. Dadurch bekommen wir Bestätigung und Sinn in unser Leben. Auch wenn Dich die Arbeit auch mal nervt. Auch wenn Du nicht jeden Tag gleich gerne aufstehst und Deinen (Arbeits-)Tag in Angriff nimmst. Sei Dir immer bewusst, dass es ein Privileg ist, eine Arbeit oder eine Aufgabe zu haben.

 

und jetzt kommt das wichtigste: seien wir dankbar für uns selber!

Ich sage mir das mittlerweile jeden Tag: Ja ich finde es wichtig, dass ich mir selbst danke! Das ich ich bin. Das ich mache was ich mache. Denn wer sich liebt und achtet, kann Liebe verspüren. Der kann in die Welt scheinen. Der achtet den Moment, der achtet die kleinen schönen Dinge. Der kann strahlen wie ein Diamant. 'Shine bright like a Diamond'.

Das Thema Selbstliebe gibt irgendwann einen eigenen Blog-Eintrag!

 

Ja, ich finde es gibt wahrlich viele Dinge für die wir dankbar sein können bereits am Morgen! Ich ermuntere Dich, es zu versuchen, so oder ähnlich in den Tag zu starten. Ich verspreche Dir, der Tag wird eine ganz andere Qualität erhalten.

 

Hast Du weitere Tipps, wie Du in den Tag startest? Möchtest Du Deine Tipps unten in den Kommentaren teilen?

 

Euch allen einen schönen, herzerfüllten Tag.

(Das Foto ist von mir und zeigt meine Dekoration).

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Dann freue ich mich über ein Like oder wenn Du ihn teilst. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0