· 

wenn Deine Seele Dich ruft

Seele, was ist das?

Darüber habe ich mir noch nie Gedanken gemacht - sagt der nicht Interessierte.

Gibt es nicht - sagt der Pragmatiker.

Alles esoterischer Humbug - sagt der Theoretiker. 

Darüber gibt es keine wissenschaftlichen Belege - sagt der Wissenschftler.

Ganz leise, ganz sanft habe ich sie schon gespürt - sagt der langsam aus seinem Dornröschen-Schlaf Erwachende.

So unterschiedlich die Meinungen zu diesem Thema wohl sind, so abhängig davon woran man glaubt und woran nicht, wo man gerade steht im Leben, wohin man möchte... genau soviele Menschen wie es gibt auf der Welt - genau soviele Meinungen gibt es dazu. 

So kann ich nur von meinen eigenen Erfahrungen schreiben. 

Wenn ich zurück denke auf mein Leben fühlte ich immer (schon lange) eine unglaubliche Sehnsucht in mir. Eine Sehnsucht frei zu sein, frei im Kopf, frei im Sein, ohne Einschränkungen, ohne dieses Zumüllen der Gesellschaft. Frei wie ein Schmetterling wollte ich sein. Manchmal fühlte ich mich wie in Beton eingepfercht. Natürlich war ich das nicht, jedoch mein innerstes fühlte sich so an. 

Ich würde es so erklären: Es ist als ob jemand von oben Sand durch einen Trichter lässt und dieser Sand verteilt sich ganz langsam in Dir. Nicht sofort. Nicht von heute auf morgen. Aber stetig. Bis Du ganz zugestellt bist. Bis vielleicht noch ein kleines Bisschen frei bleibt. Ein Funke der übrig bleibt. An diesem Funken klammerst Du Dich fest. Denn der Funken zeigt Dir - da gibt es etwas was frei sein möchte. Da gibt es etwas, was Dir zeigt - dieser Mensch der bist wohl Du - jedoch zeigt sich nicht seine wahre Grösse. Das Strahlen ist nicht mehr da. Die Augen sind traurig und müde. 

Woher kommen all diese Gefühle?

Die Erfahrungen, die wir machen im Leben - jede Zurückweisung, jedes Wort, jeder Satz der weh tut ist ein kleines Sandkorn das eingelassen wird.

Warst Du verliebt? Klar warst Du das! Und wurde die Liebe erwidert? Nein - zurück gewiesen wurdest Du. Das schmerzt. Das hinterlässt Spuren. Das hinterlässt Sandkörner. 

Der Chef während der Lehrzeit war ein Kommandant? So viele Fehler machtest Du? Fehler, die zu noch mehr Fehlern führten? Schlechte Erfahrungen während einer Zeit, in der Du selber noch nicht genau wusstest wer Du bist. Das hinterlässt Spuren. Das hinterlässt Sandkörner. 

Es gibt natürlich noch mehr solcher Beispiele. Für mich ist es wichtig, dass ich diese Beispiele umwandle in gute Gedanken, in Liebe, dass ich sie abfliessen lasse aus meinem System. 

 

Ganz leise ruft sie Dich...

Nun, ganz leise hörte ich sie eines Tages - diese Stimme. Die liebevolle, sanfte Stimme in mir, die sagte... das alles bist nicht Du. Dazu bist nicht auf dieser Welt. Die Menschen sollen wieder sehen, dass Du ein fröhlicher Mensch bist. Und nicht nur wenn Du auf einem Fest bist. Sondern immer. Die Menschen sollen wieder sehen, wer Du bist, sie sollen Dich spüren, aus Deinem tiefen Inneren heraus. Denn genau dort findest Du Dich - in Deinem Innern. Geh schauen, was sich dort befindet. Welche Tiefen erkennst Du? Welche Schichten offenbaren sich Dir? Schau nicht immer im Aussen. Schau in Dich hinein. 

Ich bin ehrlich. Manchmal ist es anstrengend. Manchmal denke ich, lass mich in Ruhe. Dieses herrlich oberflächliche Leben war doch auch ganz in Ordnung. Doch die Stimme liess nicht locker. Sie war nie böse oder forsch oder fordernd. Aber sie pushte mich in die Richtung der inneren Sicht. Sie pushte mich dort zu schauen, wo ich traurig war. Und verletzt. Und enttäuscht. 

Sie pushte mich auch zu schreiben. Schreiben war etwas, was ich schon immer recht gut konnte. Natürlich hatte ich tausend Ausreden. Allen voran das technische Problem. Und dieses und jenes. Doch auch hier liess sie nicht locker. Schreib nieder, was in Dir vorgeht - das wird Dir helfen. Damit Deine Gedanken sortiert sind. Schreib einfach. Für Dich. Und vielleicht will es ja jemand lesen. Und freut sich daran. 

Und dann passieren ganz grosse Wunder. Dann kommt die Magie in Dein Leben. Nach und nach spürst Du, wie immer mehr Anteile Deines Seins in Dich zurück strömen. Wie Du lernst gewisse Dinge anders zu sehen, du wirst ruhiger, gelassener. Du wirst Dir immer mehr bewusst, was Du willst und was nicht - wie Dein Denken ist und wie nicht. Wie die Freude in viele Bereiche zurück kehrt. Denn Du spürst, das bin ich. Das ist mein tatsächliches Wesen. Das ist die Seele, die sich entschieden hat, auf diese Welt zu kommen.


Das was ich Seele nenne kehrt zu Dir zurück!


Ich möchte noch etwas anfügen - falls sich jemand Sorgen macht. Nein, ich brauche keinen Doktor obwohl ich beschrieben habe, dass meine Stimme zu mir sprach. Es fühlte sich so an, als ob eine Stimme zu mir sprach. So wie ich am Anfang geschrieben habe, gibt es dazu unterschiedliche Meinungen - was natürlich absolut in Ordnung ist. Nenn es innere Stimme, nenn es Intuition, nenn es Deine Gedanken, nenn es Seele - das ist einerlei. Hauptsache, Du folgst Deinem Herzen. Hauptsache, Du fühlst Dich wohl, in allem was Du tust. Hauptsache, Du bist nahe bei Dir selber. 

Hat Dir dieser Artikel gefallen? Dann freue ich mich über ein Like oder wenn Du ihn teilst. 


Das Bild habe ich von hier:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0