· 

Healster - gibt es das wirklich?

Kürzlich stolperte ich über einen Artikel in einer der am meisten gelesenen Gratis-Zeitungen der Schweiz, der mich gleichzeitig schmunzeln lies aber auch nachdenklich stimmte. Es ging im wesentlichen um einen spirituellen Lifestyle, der durch allerlei Hilfsmittel unterstützt wird, um so noch schneller die 'Erleuchtung' zu erlangen. Healster nannte die Zeitschrift diese Menschen (abgewandelt von Hipster), die stets auf der Suche nach dem heilenden (Heal) Pfad sind. Natürlich wurde der Artikel (der eigentlich nur aus ein paar Fotos bestand) durchaus kontrovers diskutiert und (ebenso natürlich) gibt es nur schwarzes oder weisses Denken. 

Worum geht es: Es geht um einen ganzheitlichen Lebensstil, der Körper, Seele und Geist in Einklang bringt. Und es geht darum, diesen Lebensstil durch Heilsteine, durch die Kraft des Mondes und durch Räucherstäbchen zu unterstützen.

Meine Meinung ist: So einfach lässt es sich nicht erklären. Meine Meinung ist natürlich auch: Es ist meine Meinung, meine Erfahrung und muss nicht für Dich, für meine Nachbarn und für meine Tante stimmen. Jeder Mensch hat seine eigene Meinung zu diesem Thema - oder gar keine Meinung. 

Aber ich möchte tiefer beginnen: Was heisst für mich überhaupt Spiritualität? Was heisst spirituell sein? Ich kann durchaus behaupten, dass die Entdeckung der Spiritualität mein Leben verändert hat. Irgendwo spürte ich wohl schon immer: Da muss mehr sein, als ich bis anhin erfassen konnte. Ein 'anderer' tieferer Sinn meines Lebens schlummerte schon immer in mir. Mit aller Schubkraft wurde ich in diese Richtung gedrängt: Herauszufinden wer ich bin, wozu ich auf dieser Welt bin, woher komme ich, wohin gehe ich? Durchaus mit dem göttlichen Plan kommen wir hier in Berührung. Ab diesem Zeitpunkt gibt es keine Umkehr mehr. Die sanft und leise aus dem Dornröschen Schlaf Erwachende bin ich seither. Es fühlt sich gut an, manchmal anstrengend, manchmal (ver)zweifelnd, manchmal traurig, meistens fröhlich, aber auch schmerzvoll und herausfordernd. Alles in allem - es fühlt sich stimmig an. Und genau bei diesem Punkt setzt die Heilung an: zu verstehen wer wir sind... Zu spüren, dass wir mehr sind, als das, was wir bis anhin dachten. Zu merken, dass uns unser Geist allzu oft einen Streich spielt und uns etwas vorgaukelt. In der absoluten Präsenz unseres Seins zu sein, jederzeit im Hier und Jetzt, und wahrzunehmen, was dort gerade ist - so kommen wir bei uns selber an. So hilft uns die Spiritualität dabei, unser Leben, unsere Zusammenhänge, unsere Ziele und uns selber besser zu verstehen. Und genau hier heilen wir uns selber. 

Warum diese Hilfsmittel?

Was hat es nun aber mit diesen Hilfsmitteln auf sich? Bringen sie wirklich etwas? Eines vorweg: Es gibt wohl kaum eine (spirituell) erwachende Person, die ihre Rolle hier auf diesem Planeten nicht hinterfragt. Ich glaube: Meine Seele hat sich dieses jetzige Leben ausgesucht, um die jetzigen Erfahrungen hier als Mensch zu machen. Somit sehe ich mich als Besucherin auf diesem Planeten. Insofern bin ich überzeugt, dass ich eine gewisse Verantwortung während meiner Zeit hier habe. Hier liegt es nicht allzu fern, dass ich achtsam meine Rolle hier wahrnehme. Die Natur ist mein liebster Lehrmeister, in der Natur finde ich Antworten auf meine Fragen. Ich glaube an die Heilkraft der Natur und dass uns das alles geschenkt wurde.


Aus diesem Grund bin ich auch so viel als möglich in der Natur wie Du auf diesen Instagram Bildern sehen kannst:


Aus diesem Grund glaube ich auch an die Kraft von Heilsteinen. Wenn wir in Pflanzen natürliche Heilkräfte finden, wieso sollten wir solche Heilkräfte nicht auch in Heilsteinen finden? Aus der Tiefe der Erde werden sie uns geschenkt. Natürlich und ohne jeden Zweifel: der Glaube daran spielt eine wesentliche Rolle. Alles woran wir glauben... ist richtig für uns. Wenn wir daran glauben, stimmt es, wenn wir nicht daran glauben... stimmt es nicht. Mit unserem (daran) Glauben setzen wir die Heilkraft erst in Gang. Wissenschaftlich kann ich die Heilkraft der Steine natürlich nicht beweisen, aber das muss ich auch gar nicht. Ich weiss: für mich existiert sie!

Wie Du siehst: Mein Schmuck besteht seit längerem mehrheitlich aus Heilsteinen. Der Schmuck gefällt mir, er fühlt sich rein und klar und stimmig an. (Wenn Du wissen möchtest, von wo ich meinen Schmuck habe, dann klicke bitte auf das Bild!)

Mit Räuchern habe ich auch erste Erfahrungen gemacht. Normalerweise räuchere ich, wenn ich meine Wohnung geputzt habe, um den Effekt des Putzens noch zu verstärken. Und um meine Wohnung mit frischer Energie zu füllen. Und wenn ich nach dem Putzen und Räuchern dann so da sitze und die frische und klare Energie spüre - weiss ich, dass daran nichts falsch ist. Es hilft mir durchaus auch in meiner Wohnung, in Verbindung mit mir selber zu bleiben und so meine spirituelle Essenz nicht zu verlieren. 

Und mein Fazit?

Solche Artikel wie in dieser Ausgabe der 20 Minuten Zeitung sind natürlich für die so genannt spirituelle Szene nicht förderlich, da sie ein schlechtes Licht auf die Menschen werfen, die versuchen, ihr Leben jeden Tag - tagtäglich - so bewusst und achtsam wie möglich zu leben. Das gängige Klischee über einen spirituellen Menschen wird bedient - und dieses Klischee verheisst vor allem folgendes: Menschen in wallenden weissen Kleidern, tauchen in Ekstase ein, trinken energetisiertes Wasser, benebeln sich mit allerlei Hölzern und Weihrauch, leben auf Wolke 7, sehen in allem das Licht und die Liebe und bekommen keinen Fuss auf die Strassen des Lebens... - Ironie aus! :-)

Ich danke meinen Begleitern im Diesseits und im Jenseits, die mich unterstützen, mein Leben zu leben, meine Gedanken auszusprechen, anzukommen, in dem wer und was ich bin. Dies alles, um meinem Seelenplan näher zu kommen, zu spüren, wofür ich hier bin, im Innern zu manifestieren, was im Aussen geschehen soll. 

Wenn Heilsteine und Räucherwerk und energetisiertes Wasser meine Hilfsmittel sein sollen, dann soll es so sein! 


Ich danke dem Leben, dass mir immer wieder solche Impuls schickt, die mich erkennen lassen, dass ich auf dem richtigen Weg bin!


Hat Dir dieser Artikel gefallen?

Dann freue ich mich, wenn Du ihn teilst oder ein Like:

Das Titelbild ist von unsplash:

Photo by Kira auf der Heide on Unsplash


Dieser Artikel könnte Dir auch gefallen:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0