· 

Haarpflege ohne Chemie

Dieser Artikel wird zum einen ein praktischer Alltagshelfer, zum anderen - und das viel wichtiger - zu einem für mich sehr wichtigen und auch emotionalen Thema, denn ich machte mir schon lagen Gedanken,  was ich tagtäglich verwende, auf meinen Körper schmiere, den Abfluss hinab spüle und später - wenn die Tube leer war - in den Abfall schmiss. Und da man nicht an allen Fronten gleichzeitig kämpfen kann, beschloss ich bei den Haaren anzufangen. 

Meine neue Haarpflege

In mir wuchs schon langer Wunsch, in möglichst vielen (warum nicht in allen?) Bereichen auf Naturprodukte umzusteigen. Die Haare waren ein besonderes Thema, denn meine von Natur gewellten Haare waren meiner Meinung nach immer ein bisschen spröde und trocken, was eventuell an der gewellten Struktur lag oder an den Produkten, am ehesten aber an beidem. Während dem Färben stieg mir der der scharfe Duft in die Nase und nach der Prozedur hat meine Kopfhaut noch lange gebissen. Konnte das gesund sein? Wohl kaum. Dabei muss ich sagen, dass ich natürlich kein Hintergrundwissen habe oder das Friseur-Handwerk gelernt hatte. Mein Gefühl leitete mich, und ich folgte meiner Intuition - dafür brauchte ich kein Haar-Experte zu sein, denn der Experte für mich bin ich. 

So beschloss ich, meine Haarpflege zu ändern. Auf Henna-Produkte stösst man in diesem Zusammenhang natürlich recht schnell. Aber wie soll ich meine Haare waschen? Der 'Zufall' wollte es, dass eine liebe Arbeitskollegin dies mitbekam, und sie empfahl mir die Aleppo-Seife. So nahm vor 1 1/2 Jahren alles seinen Lauf. 

Die Aleppo-Seife

Aleppo? Dieses Wort kommt Dir bekannt vor? Ja, ich war auch überrascht, denn diese Seife wird tatsächlich in einer Jahrhunderte alten Tradition in der Syrischen Stadt Aleppo hergestellt. In jenem Land, in dem seit vielen Jahren dieser grausame Krieg jegliches Leben scheinbar unmöglich macht. Nicht annähernd können wir uns vorstellen, wie es sein muss, dort zu leben. Trotz alledem, scheint die Produktion der Aleppo Seife weiterzugehen. Ich versuchte zu recherchieren - viel erfährt man indes nicht. Auf der Wikipedia Seite über die Seife gibt es aber einige Informationen. Die Seife besteht in erster Linie aus Oliven-Öl und einem variablem Anteil des fetten Öls des echten Lorbeers. Das Produkt wird ohne Farbstoffe, Stabilisatoren, künstlichen Aromen, Parfümen und anderen synthetischen Stoffen hergestellt und gilt aus diesem Grund als Naturprodukt. Dieses Video zeigt einen Ausschnitt aus dem Herstellungs-

verfahren der Aleppo-Seife, auch mit dem Blick auf die Schwierigkeiten der Herstellung und des Vertriebs während des Krieges. Zahlreiche Youtube Videos  zeigen Erfahrungsberichte anderer Anwender und Anwenderinnen.

Die Umstellung

Ich möchte keine Illusionen schüren, denn die Umstellung ist nicht einfach. Dein Haar wird sich komisch anfühlen, schwer, anders, nicht so wie Du es Dir gewöhnt bist. Hier kommt wohl der Punkt, an welchem dann viele aufgeben. Dabei sage ich: Es lohnt sich dran zu bleiben. Jahrelang wusch ich meine Haare mit Silikon Shampoos und spülte sie dann - der besseren Kämmbarkeit wegen - mit einer Haarspülung (Conditioner) aus. So dass sie nachher locker-flockig flogen. Nun aber - kämmen musste ich meine Haare ja trotzdem. Ohne Hilfsmittel kam ich nicht durch meine lockigen (und nach dem Waschen zerzausten) Haare. Keine Chance! Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg - merkte ich! Wieder erhielt ich den entscheidenden Hinweis - natürlich nicht zufällig. 

Eine Apfel-Essig-Spülung ist die Lösung. Ja, Du liest richtig - ich schütte Apfel-Essig über mein Haar! Zugegeben: Die Vorstellung löste bei mir auch nicht gerade Begeisterungs-Stürme aus. Da ich aber gewillt war, meinen Weg weiterzugehen, machte ich es einfach. Ich kaufte mir einen Bio Apfel-Essig und eine leere Glasflasche, schüttete ein wenig Apfel-Essig in die Flasche und füllte mit    Wasser auf. Mutig leerte ich das Gemisch über meine Haare. Und siehe da! Die Haare liessen sich wunderbar kämmen und waren schön weich. Ich war glücklich! 

Falls Du Dich fragst, ob ich nach dieser 'Prozedur' zu Hause geblieben bin, da ich mich niemandem zumuten wollte, muss ich Dich enttäuschen: Nein, ich blieb nicht zu Hause, denn der Duft verfliegt mit dem trocknen der Haare - und am Schluss riecht man nichts mehr. 

 

So verfuhr ich dann weiter, zu Anfang noch nach jeder Haarwäsche. Dann merkte ich, dass die Haare je länger je weicher wurden. Mittlerweile nach 1 1/2 Jahren brauche ich die Haarspülung noch ca. jede 2. Woche, ansonsten lassen sich die Haare wunderbar kämmen. Es verging ca. 1 Jahr bis ich das Gefühl hatte, dass jetzt sämtliche Rückstände der chemischen Haar-

behandlungen komplett rausgewaschen waren. 

Heute fühlt sich mein Haar gesund und kräftig an, die Locken fallen schon lockig, und ich habe kein Strohheits-Gefühl mehr, wenn ich hinein greife. 


Mein Fazit ist: Die Umstellung hat sich mehr als gelohnt! Gängigerweise ist man ja der Meinung, dass Naturprodukte sehr teuer sind! Dieses Klischee kann ich leider nicht bedienen. Denn mit meiner neuen Haarwäsche spare ich pures Geld: Ein Stück Aleppo Seife reicht mir locker 3 Monate (bei einem Preis von ca. 11 Franken). Und am Schluss habe ich keine Plastikflasche mehr zum entsorgen - was zusätzlich auch der Natur wieder zu Gute kommt. Was mich doppelt glücklich macht. 


Und wozu das alles? Weil ich es MIR wert bin. Ich bin es mir wert, die besten Produkte für mich zu verwenden, ich bin es mir wert, darauf zu achten, was ich verwende! Es geht (auch) um Selbstliebe (Achtung, nicht zu verwechseln mit Egoismus), der Liebe, mit der Alles beginnt! 

Und so möchte ich diesen Artikel schliessen mit einem Zitat von Charlie Chaplin:

Als ich mich wirklich 

selbst zu lieben begann, 

habe ich mich von allem befreit 

was nicht gesund für mich war, 

von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen 

und von allem, das mich immer wieder hinunterzog, 

weg von mir selbst. 

Anfangs nannte ich das “gesunden Egoismus”, 

aber heute weiß ich, das ist “Selbstliebe”.


Hat dieser Artikel Dir gefallen? Dann freue ich mich wenn Du ihn teilst oder über ein Like!

Das Titelbild ist von unsplash:

Photo by Chris Barbalis on Unsplash


Dieser Artikel könnte Dir auch gefallen:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0